1. Feb 2019

2 Kommentare

3 Wege, um deinen Perfektionismus abzulegen und deine Ziele leichter zu erreichen

Als Coach willst du natürlich eine hervorragende Leistung anbieten. Perfektionismus hilft dir dabei jedoch nicht weiter. Denn der Wunsch nach größtmöglicher Perfektion blockiert dich meist mehr als dass er dir nützt.

Um los zu legen und durchzustarten ist es wichtig, diesen Perfektionismus abzulegen und dir zu erlauben zu starten und nach und nach besser zu werden.

In dieser Folge lernst du daher:

  • Wann Perfektion schädlich ist und wie du dennoch Schritt für Schritt besser wirst
  • Welche 3 Wege, dich aus dem Perfektionismus befreien und
  • Wie du dich traust, die ersten Schritte zu gehen, auch wenn du Kritiker auf den Plan rufst

Zum Thema Perfektionismus ablegen, habe ich kürzlich auch einen Gastartikel in der Emotion veröffentlicht.
Hier kannst du ihn lesen.

Links und Ressourcen aus dem Podcast:

Hat dir gefallen, was du hörst? Dann abonniere gern den Podcast oder starte deinen Weg mit meinem kostenlosen 7-Tage-Kurs für dein profitables Coaching-Business.

Außerdem freue ich mich, wenn du meinen Podcast auf iTunes bewertest. Für jede Bewertung sende ich ein kleines Dankeschön. Lass dich überraschen.

Und wenn du dich für die nächste Runde des Coaching Business Mastery Online-Trainings interessierst, dann setz dich auf die Warteliste

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Ja, Konzern-Kinder drehen im Hamsterrad auf jeden Fall die Extra-Runde für ihre Kunden weil wir Perfekt sein wollen und obendrauf kommt für wirklich alles, was wir veröffentlichen eine Prüfung durch Legal und Compliance. Schön, dass das im Rahmen der Selbständigkeit einfacher ist. Ein Quantum Perfektionismus gehört jedoch zu mir. Anders fühle ich mich nicht wohl.

    Auf meiner „Ich-muss-noch…“Liste steht:

    1. Mastery Online Training
    2. ISO-Zertifizierung einsammeln
    3. BAFA-Zulassung erhalten

    Das bremst nicht, sondern passiert nebenbei – Paralleluniversum, oder anders gesagt: Ich tausche die Reifen während des Rennens.

    Nach dem Mastery Training habe ich dann Zeit, um eins nach dem anderen zu erledigen, kreativer zu sein und mein Quantum Profektionismus zu pflegen, nicht wahr? 😉

    Ich freu mich.

    LG, Beate

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Auch interessant:

Aktuell noch kostenlos

Alle Antworten auf Deine Fragen zum richtigen Start:

Online Coaching Business leicht gemacht