Erfolgreich ohne E-Mail-Liste verkaufen, geht das? Bist du Business-Coach und dachtest bisher, dass Online-Kurse in deiner Nische absolut nicht relevant sind? Dann ist diese Folge des Coaching-Business-Mastery-Podcast genau das Richtige für dich.

Ich spreche darin mit Resilienz- und Stress-Management Coach Katrin Hormann darüber, wie sie den Auftragsrückgang durch die Corona-Krise genutzt hat, um ihren ersten Online-Kurs zu erstellen.

Doch nicht nur darüber sprechen wir. Du erfährst darin auch:

  • Wie Katrin den Online-Kurs in einigen Wochen nicht nur erstellt, sondern auch erfolgreich verkauft hat (7 Teilnehmer, sowie ein Auftrag für ein persönliches Coaching)
  • Warum sie dazu keine E-Mail-Liste brauchte
  • Wie sie die Technik-Lernkurve gemeistert hat und was ihr dabei geholfen hat, dieses Projekt durchzuziehen

Mit ihrem Online-Kurs ‚Stress lass nach – mehr Gelassenheit und Lebensfreude in 5 Minuten am Tag’ hat Katrin zudem heute einen Online-Kurs, den sie immer wieder starten kann und der ihren Zielkunden einen preiswerten Einstieg zu ihr als Coach möglich macht. Denn nicht selten werden aus Online-Kurs-Teilnehmern später Kunden für das persönliche (Online-) Coaching.

Das alles und noch viel mehr erzählt sie heute in unserem Interview zum Thema

Online Kurse erfolgreich verkaufen

Sonja: Hallo Katrin.

Katrin: Hallo Sonja und hallo zusammen.

Sonja: Katrin ist Resilienz- und Stressbewältigungscoach und sie hat vor kurzem in meinem Onlinekurs „Onlinekurs DNA“ mitgemacht und hat da eben auch ganz tolle Ergebnisse mit erreicht. Und ich will immer ein bisschen darüber aufklären, was denn tatsächlich möglich ist, wenn man mit dem Thema Onlinekurs startet. Und deswegen habe ich die Katrin heute zum Interview eingeladen. Und nicht zuletzt auch deswegen, weil sie einen ganz spannenden Onlinekurs zu einem ganz spannenden Thema entwickelt hat.

Warum ein Online Kurs?

Aber erstmal reden wir darüber, Katrin, was war denn deine Motivation, einen Onlinekurs zu erstellen?

Katrin: Ja, sehr gerne. Also wenn ich ganz ehrlich sein soll, dann war es so ein bisschen die Not einfach. Also mein Business bestand einfach zu 50 Prozent aus der Zusammenarbeit mit Firmen. Und das ist mir direkt Mitte März alles weggebrochen. Und ich habe das da noch ein bisschen ausgehalten, so bis Mitte April habe ich gedacht: naja, ist ja auch schön, Zeit mit den Kindern und zuhause. Ich habe aber dann relativ schnell gemerkt, dass ich das nicht so passiv abwarten wollte. Zumal ich normalerweise auch meine privaten Klienten auch über persönliche Themenabende gewinne, ging das dann auch nicht mehr. Und da wollte ich einfach nicht, dass mein Business jetzt an der Stelle stirbt und musste mir was einfallen lassen. Dann kam dein Angebot wie gerufen.

Sonja: Was hast du denn für einen Kurs entwickelt? Was ist da das Thema? Und das vermittelst du da so?

Katrin: Mein Kurs heißt „Stress lass nach – mehr Gelassenheit und Lebensfreude“. Und es geht genau darum zu sagen, wenn alles zu viel wird und wenn man merkt, hier will oder kann ich den Stress bald nicht mehr aushalten, ich weiß aber gar nicht, was ich jetzt da unternehmen kann, weil ich ja sowieso keine Zeit habe, dann helfe ich mit dem Kurs in ganz kleinen Schritten. Also wirklich fünf Minuten pro Tag da rauszukommen, den Anfang zu finden und sich deutlich resilienter und damit ja dann gelassener im Alltag aufzustellen.

Welche Zielgruppe?

Sonja: Und hast du da eine bestimmte Zielgruppe im Visier? Ist das für jemanden ganz besonders geeignet?

Katrin: Das sind natürlich alle, die diesen Stress so empfinden. Das macht es erstmal relativ breit. Tatsächlich stelle ich fest, dass der Knackpunkt für die meisten dann kommt, wenn sie merken: jetzt ist hier beruflich so eine Verantwortungsschwelle erreicht. Das heißt, Führungsverantwortung in irgendeiner Form und gleichzeitig auch familiär noch nicht alles so Kinder aus dem Haus und groß, muss ich mich nicht mehr kümmern. Wenn da so ein paar Faktoren zusammenkommen, das sind diejenigen, mit denen ich dann arbeite. Die merken, ich muss noch ein paar Jahre das durchhalten und möchte mich gesund dafür aufstellen.

Verkauf von Online Kursen

Sonja: Super. Wie sah denn dein Verkaufsprozess aus? Wie bist du es, den Onlinekurs zu verkaufen, angegangen?

Katrin: Also ich habe eine kostenlose Live-Session zum Thema “Grundpfeiler magischer Gelassenheit” vorangestellt. So, wie du das ja auch empfiehlst. Und da konnte ich schon mal wertvolle Anleitung geben und auch so erste Motivation schaffen. Und ja, darüber sind dann auch die Interessenten für den Kurs gekommen.

Sonja: Und du hast, glaube ich, sieben Teilnehmer für den Kurs gewonnen und aber auch Anfragen dann auch noch nach einer persönlichen Zusammenarbeit, oder? Schöner Nebeneffekt.

Katrin: Ja, super schön. Also da habe ich auch überhaupt nicht mit gerechnet, dass hinterher wirklich gesagt wurde: oh, das war toll. Ich habe jetzt aus der Session schon so viel mitgenommen, ich würde da gerne persönlich arbeiten. Ich würde es gerne individueller machen. Und da habe ich gerade eben aufgelegt mit einem Gespräch, wo ich in die Zusammenarbeit gehen werde, ganz toll.

Die größten Hürden

Sonja: Und als du das so aufgesetzt hast, also die Kurserstellung und natürlich dann auch das Webinar, was waren denn da so deine Herausforderungen, die du in diesem Marketing-Prozess zu bewältigen hattest?

Katrin: Ja, das waren also vor allem zwei. Das eine war die Zeit und das andere die Technik. Wie sollte es anders sein? Und dann ist es ja so, die Zeit ist ja immer die Zeit. Und dann ist ja immer nur die Frage: wie priorisiere ich das? Und wie bringe ich da alles auf die obersten Plätze in der Prio-Liste, was jetzt da für mich auf die obersten Plätze gehört? Und du hast ja am Anfang von unserem Kurs mal gesagt, ich glaube, das war so die erste Session, terminiere dir am besten jetzt gleich dein Launch-Datum für in acht bis zehn Wochen.

Ja, das darfst du halt bei mir nicht machen, weil ich das dann genau so mache und dann erzähle ich das auch allen.

Sonja: Aber das ist doch der beste positive Trick.

Katrin: Und dann hatte ich echt zu tun. Also ich hatte, glaube ich, elf Wochen. Ich dachte mir, komm, bist mal großzügig, machst einen Puffer. Elf Wochen. Und ich habe aber schon mit dieser kleinen Stimme zu tun gehabt, die immer so sagt: boah, das geht nicht, das schaffst du nie, es ist so viel anderes. Aber immer, wenn ich gerade in diesem „oh Gott, das geht gerade gar nicht“ schwelgen wollte, dann kam halt auch durch dieses viele Gespräch, was ich zu meinem Thema hatte, tatsächlich ein neuer Klient um die Ecke. Und dann hatte ich schon wieder keine Zeit zu nölen. Und dann ja nur ein Schritt nach dem anderen.

Und mit eurer Anleitung musste ich ja auch noch nicht mal nachdenken, was der nächste Schritt dann ist. Das habt ihr ja immer gesagt.

Sonja: Genau. Einfach nur tun, was wir sagen. Das freut mich immer am meisten.

Katrin: Genau. Also das ist die zweite Herausforderung, die ich hatte, war wirklich die Technik. Und ihr nennt das ja auch extra das Technik-Gedöns. So will ich das auch immer gerne bezeichnen, weil es hat so Nervpotential für mich. Und ich vermeide es, wo es geht. Also meine Lernkurve ist, glaube ich, senkrecht nach oben gegangen und mein Gehirn mehr als einmal richtig heiß gelaufen, aber ich habe auch wirklich Spaß dran bekommen, weil es einem ja so viel ermöglicht.

Und ich habe die Angst dann über Bord werfen können und habe das, gerade auch zu der Technik mit den Erklärungen vom Patrick, immer gemacht wie Malen nach Zahlen. Patrick sagt: klick hier, dann klicke ich da. Patrick sagt: nimm das Tool, dann nehme ich das Tool. Und dann ratzifatzi hatte ich da ein Online-System stehen, was jetzt tatsächlich gerade funktioniert. Es ist der Hammer.

Sonja: Also ich erinnere mich da noch sehr vor sieben Jahren habe ich das auch nicht anders gemacht. Also weil das ist bei jedem so. Ich komme auch nicht aus der Technik. Und ich habe früher, vor sieben Jahren, auch noch keine Website von innen gesehen gehabt, aber wenn man sich einmal damit auseinandersetzt, das finde ich immer so spannend, ja, dann ist auch das Learning da und man erkennt dann irgendwann, welche Möglichkeiten man hat. Wenn man einmal eine Anmeldeseite für ein Webinar gebaut hat, dann kann ich eine Anmeldeseite für Freebies, Challenges, für was weiß ich was bauen. Es ist immer der gleiche Prozess. Und ich habe dann einfach so viele Möglichkeiten, die einem die Technik gibt. Es ist Gedöns, ich gebe es zu. Aber ich freue mich immer, wenn ich auch Leute dazu, davon überzeugen kann, dass es sich lohnt, sich damit auseinanderzusetzen.

Katrin: Ja, das ist auch so schön. Man hat so viele Meilensteine da auch drin. Oh, jetzt habe ich da eine Landing-Page und jetzt habe ich einen Anmeldeprozess. Da kann man ja so ganz wohltuende Haken immer machen und sagen: boah, habe ich jetzt gemacht. Voll gut.

Woher kommen die Webinar-Teilnehmer?

Sonja: Ja, cool, klasse. Wie hast du denn Teilnehmer für dein Webinar gewonnen? Das ist immer so eine Frage, die ich auch immer gestellt bekomme, weil ich kann natürlich Webinar machen, aber wie kriege ich denn Leute dazu, da auch teilzunehmen?

Katrin: Ja, also ich habe ja tatsächlich keinerlei E-Mail-Liste vorher gehabt. Die ist jetzt explodiert, weil es so viele Interessanten für meine Live-Session, mein Webinar, gab. Aber ich habe es komplett ohne E-Mail-Liste gemacht. Das heißt, ich habe Xing und LinkedIn benutzt, um für die kostenlose Session einzuladen. Und ich habe außerdem auch so mein direktes kleines, aber feines Netzwerk informiert. Und ich konnte einen lokalen Zeitungsbericht lancieren. Das sind so kleine Bausteine gewesen, aber tatsächlich am meisten gebracht hat mir die Kommunikation mit meinem Netzwerk, dann Xing und der Zeitungsartikel hat jetzt auch für den Kursverkauf dann auch noch ein bisschen was gebracht. So in der Reihenfolge.

Sonja: Cool. Also auch da, du hattest keine E-Mail-Liste. Ich finde es immer ganz wichtig, so ein Webinar oder gerade diese Verkaufsmethodik ist halt auch gut, um E-Mail-Listen aufzubauen. Das ist eine so schöne Bestätigung, wenn du sagst: naja, jetzt habe ich ja Teilnehmer in meinem E-Mail-Marketing, ja.

Katrin: Ja, genau.

Sonja: Die kommen ja in euer E-Mail-Marketing, weil sie Wert wollen oder weil sie was Wertvolles haben wollen. Und so ein Webinar ist natürlich sowas wertvolles. Und irgendwo muss man es immer lostreten, starten und dann darf es wachsen. Bin jetzt schon ganz gespannt, wie das dann bei dir weitergeht. Bist du schon in der Planung für die nächste Runde deines Onlinekurses?

Online-Kurs Runde zwei?

Katrin: Ja, es macht ja gerade so viel Spaß. Da will man dann tatsächlich weitermachen. Und ich plane die zweite Augusthälfte. Ich habe auch schon einige Anfragen bekommen, wann es wieder losgeht, weil es jetzt dann zeitlich nicht passte. Und ich gehe so davon aus, da kommen ja dann alle aus ihrem Sommer und ihrem Urlaub. Und nach dieser Krisenerfahrung, glaube ich, jetzt der letzten Monate, die wir da alle machen mussten und durften, sind, glaube ich, oder kann ich mir gut vorstellen, dass dann viele an dem Punkt sind zu sagen: wie soll denn jetzt mein New Normal aussehen? Und wie soll das vielleicht auch ein bisschen gelassener ablaufen? Und da möchte ich dann das Angebot nochmal machen und speziell darauf eingehen. Dann habe ich ja auch die Erfahrung aus dem ersten Kurs jetzt im Rücken. Und da freue ich mich dann jetzt schon sehr drauf, das im August wieder zu machen.

Sonja: Wo können denn unsere Zuhörer jetzt dann mehr darüber erfahren?

Katrin: Auf meiner Seite, katrinhormann.de natürlich. Da kann man sich für den Newsletter anmelden. Und das hat ja jetzt jüngst auch zwei richtig gute Vorteile, weil man eben erstens die Einladung für die neue Session, also das neue Webinar, nicht verpasst und zweitens, weil man da jetzt kostenlos meine Stress-Hacks erhält, die auch eine Idee in der Vorbereitung des jetzigen Kurses waren und die ich entworfen habe. Dann freue ich mich über jeden einzelnen, der in den Austausch geht.

Sonja: Klar. Den Link dazu posten wir natürlich gerne auch unter dieser Folge. Und ja, also ich finde es klasse, dass du damit wirklich dein Online-Business oder es ist sicherlich noch kein komplettes Online-Business, aber den Weg in dein Online-Business gestartet bist und ja doch sehr ausnahmemäßigen Krisensituation damit trotzen kannst. Also klasse. Ich wünsche dir dafür echt viel Erfolg und ganz viele Anmeldungen. Wenn ihr jetzt auschecken wollt, was Katrin auf die Beine gestellt hat, und das kann ich wirklich nur empfehlen, dann schaut gerne eben unter dieser Podcast-Folge. Da findet ihr die Links zu Katrin. Und da könnt ihr dann mehr über sie erfahren. Vielen Dank, liebe Katrin.

Katrin: Ja, vielen Dank an dich, Sonja.

Mich interessiert: Was hält dich noch davon ab, einen Online-Kurs zu erstellen? Ich freue mich über deine Kommentare zu dieser Podcast-Folge.

Mehr über Katrin Hormann erfährst du hier: https://www.katrinhormann.de/

Hol dir gern kostenlos Katrins beste Stress-Hacks: https://www.katrinhormann.de/kostenlos/