Coach, Berater oder Mentor? Was bist du denn nun?

Und warum diese Frage völlig irrelevant ist.

Es war vor gar nicht allzu langer Zeit in meiner Facebook-Gruppe Coaching verkaufen ohne Technik-Gedöns, als die gern genommene Frage gestellt wurde.

Mich würde interessieren, ob ihr euch alle als Coach, Berater, Trainer oder Mentor bezeichnet, oder ob jemand (mit Qualifikation) noch eine ganz andere Bezeichnung führt.

Hintergrund meiner Frage ist, dass sich ja leider mittlerweile jeder so nennen darf, mit und ohne Ahnung und vielleicht gibt es hier unter so vielen echten Profis ja ganz neue kreative Ansätze!

Ich hoffe, die Frage ist erlaubt, da sie nichts mit Technik an sich zu tun hat, sonst bitte löschen!

Liebe Grüße & Danke

Auf jeden Fall ist diese Frage erlaubt und es ist wichtig, dass vor allem jeder Coach versteht, was dahinter steckt.

In dieser Podcast-Folge erfährst du daher:

  • Warum diese Frage uns in der Kundengewinnung im Weg steht
  • Was die Coaches in der Coaching verkaufen ohne Technik-Gedöns Facebook-Gruppe dazu sagen und
  • warum sie am Ende völlig irrelevant ist

Und lass mich doch danach gern wissen: Als was bezeichnest du dich und welche Meinung hast du zu diesem Thema?

Ich freue mich auf deinen Kommentar unter dieser Podcast-Folge.

Wenn du damit starten willst Online-Angebote für deine Zielkunden zu erstellen, also Online-Kurse und Online-Coachings und diese erfolgreich zu verkaufen, dann lade ich dich zum kostenlosen 45-minütigen Videotraining ein, indem ich dir die 5 Erfolgsfaktoren für regelmäßiges Einkommen aus Online-Kursen und Online-Coachings zeige. Hier kannst du dir kosten.los einen Termin aussuchen: https://business-celebrity.com/onlinekurstraining

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Es ist festzustellen, dass es sich bei dem Begriff "Coach" nicht um eine rechtlich geschützte Bezeichnung handelt. Weiteres findet sich unter https://www.managerseminare.de/Themen/Coaching. Ungeachtet dessen versuchen die diversen Berufsverbände, Qualitätskriterien zu definieren und Zertifizierungen anzubieten und damit auch Marktzutrittsbeschränkungen durchzusetzen.
    Ich selbst bezeichne mich als Coach und Trainer, gehöre aber ganz bewusst aus Gründen der Unabhängigkeit keinem Verband an. Ich vermag auch nicht einzusehen, warum ich mich nach den diversen Weiterbildungen (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Wirtschaftspsychologie, Psychotherapie) noch einer weiteren Zertifizierung aussetzen sollte.
    Ein ganz anderes Thema ist die steuerliche Einordnung der Tätigkeit (Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit oder Einkünfte aus Gewerbebetrieb), die aber aufgrund des gewerbesteuerlichen Freibetrages für natürliche Personen und der Anrechnung gezahlter Gewerbesteuer bei der Einkommensteuer an Bedeutung verloren hat.

  2. In Österreich ist das klar geregelt. Der Begriff Coach ist nicht geschützt. Die Tätigkeit des Coachings im Bereich Sport, Ernährung, Psyche und psychologische Beratung schon. Egal wie Du Dich nennst, ob Coach, Mentor, Trainer, sobald Du jemanden in diesen drei Bereichen individuell berätst und nicht einfach nur Wissen vermittelst, braucht es eine genormte Ausbildung und unterliegt die Tätigkeit auch einer besonderen Gewerberegelung (reglementiertes Gewerbe).
    Also nicht der Begriff, sondern der Inhalt des Angebots ist entscheidend 🙂

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Auch interessant:

Überforderung meistern: 5 Meilensteine in deinem Online-Coaching-Business

Wie dein eigener Podcast dir Kunden bringt

Aktuell noch kostenlos

Alle Antworten auf Deine Fragen zum richtigen Start:

Online Coaching Business leicht gemacht