Nachdem ich mit Marit Alke in diesem Jahr vor allem über eine Mastermind-Gruppe in engeren Kontakt gekommen bin, mach ich gern bei ihrer alljährlichen Blog-Parade mit. Ich finde diese Aktion von ihr wirklich großartig, denn sie gibt den nötigen Kick, um einen ehrlichen Rückblick zu machen und gleichzeitig die Planungen für 2018 fertig zu stellen.

Wo fange ich also an? Am besten mit dem Rückblick

Umsatztechnisch lief 2017 sehr gut. Mein ambitioniertes Umsatzziel hab ich zwar nicht ganz erreicht, aber ich bin alles in allem zufrieden mit meinem Business-Wachstum. Warum ich nicht super zufrieden bin damit, liegt daran, dass ich für meinen Geschmack aktuell noch zu viel Aufwand für mein Marketing betreibe und mich in diesem Jahr durchaus das ein oder andere Mal verzettelt habe.

Aber gehen wir strukturiert vor:

Meine Produkte liefen allesamt gut. Das Business Celebrity Online-Trainingsprogramm für mehr Bekanntheit und mehr Kunden hab ich im Januar gelauncht und dann mit ein paar Strategien herum probiert, um die Kundengewinnung dafür auf ‚Evergreen’ (also ständig verfügbar) umzustellen. Das war allerdings nicht so ganz von Erfolg gekrönt. Fazit also: für einen Kurs dieser Größe und dieser Preisposition braucht es am besten einen Launch oder man vertreibt über das Telefon, so wie ich das auch in regelmäßigen Abständen mache.

Mein absolutes Highlight 2017

Super erfolgreich und mein absolutes Highlight in diesem Jahr war mein erster automatisierter Funnel, den ich für meinen Online-Kurs ‚Mehr Erstgespräche, mehr Kunden’ aufgestellt habe. Mit dem Kurs habe ich zum einen den Nerv der Community in meiner Liste getroffen, denn er hat sich hervorragend verkauft. Zum anderen habe ich jetzt einen ‚Funnel’, auf den ich kalten Traffic per Anzeigen schalten kann, weil ich die Anzeigenkosten über ein erstes Mini-Produkt refinanziere. Learning daraus also: automatisierter Verkauf funktioniert, wenn Sie die Schmerzpunkte Ihrer Zielkunden genau kennen und bestimmte Regeln dabei einhalten.

Die Online-Business-Retreats auf Mallorca

Dann habe ich aus Lust und Laune heraus zwei Online-Business-Retreats auf Mallorca veranstaltet mit jeweils acht Teilnehmern. Das war eine spannende Erfahrung. Das Retreat war eine typische Sonja-Aktion. Ich hatte da Lust drauf und hab’s einfach gemacht. Da der Preis-Punkt für das Retreat bei 3.000 Euro lag, hat mir diese Aktion zudem das Selbstbewusstsein gegeben, dass ich auch hochwertige Angebote verkaufen kann. Erkenntnis daraus: Viele wünschen sich trotz all des Wissens, das online vermittelt wird, eine persönliche Betreuung und sind auch gerne zu einem Vor-Ort-Training bereit.

Das persönliche Mentoring und der Fokus-Verlust

Apropos hochwertige Produkte. Auch mein persönliches Mentoring-Programm lief in diesem Jahr weiterhin sehr gut, obwohl ich zugegebenermaßen keine Warteliste mehr dafür habe, weil ich mich ab Mitte des Jahres in meinen Themen ein bisschen verzettelt habe.

Ich biete zum einen ein Mentoring-Programm für Coaches und Experten an, die gerade erst starten und Kunden gewinnen wollen und zum anderen eines, um das eigene Online-Business aufzubauen. In diesem Jahr habe ich dafür aber keine Vertriebsaktionen gestartet, sondern biete diese Art der Zusammenarbeit meist ‚nur’ über meine automatisierten Funnel an. Und das reicht aus.

Positionierungskurs und wieder der Fokus

Im Herbst bin ich dann noch mit der Vermarktung eines weiteren Selbstlernkursees zum Thema ‚Mehr Einzigartigkeit, mehr Kunden’ gestartet. Da habe ich erste Verkäufe erzielt, dann aber wieder den Fokus verloren.

Angebote erstellen

Mein Spätsommer/Herbst stand nämlich vor allem unter dem Motto ‚neue Angebote erstellen’. Das vor allem, weil ich auf Grund eines Achilles-Sehnen-Risses mehr oder weniger an meinem Bürostuhl ‚gekettet’ war.

Zum Jahresende bin ich dabei aus den Inhalten der Mallorca-Retreats und meinem automatisierten Funnel ein Training mit dem Titel ‚Onlinekurse und Coachings automatisiert verkaufen – Mein erster Funnel’ zu erstellen. Dieses Training wird es in Kooperation mit Silke Krüger von ‚OhSpicyLife’ geben und ich bin noch in Gesprächen für weitere Partner.

Über die eigene Facebook-Gruppe Coachings und Kurse verkaufen

Zum anderen hab ich einen Kurs erstellt, der zeigt, wie Sie über Facebook-Gruppen Kunden für Coachings und Kurse gewinnen und den ich gerade im Rahmen einer Bundle-Aktion zum ersten Mal veröffentlicht habe.

Und dann gibt es 2018 noch ein Training für Coaches, die sich im Hochpreis-Segment positionieren wollen. Auch da bin ich grad am Vertrieb.

Was man in einem Jahr so alles schafft

Wenn ich 2017 so zusammenfasse, hab ich wohl ganz schön viel geschafft. Ich haue mir also mal selbst auf die Schulter. Was nicht so gut war, war dass ich mich in meinen Themen ziemlich verzettelt und irgendwann völlig den Fokus verloren habe. Das hat auch meine Community in meiner Liste mitbekommen.

Coaching verkaufen – online und offline

Die Frage für mich war und ist inwieweit ich meinen Zielkunden das Thema Online-Business zeige. Denn grundsätzlich sind sie zunächst daran interessiert, wie sie ihre Coachings und Beratungen besser verkauft und vermarktet bekommen. Und der Weg ins Online-Business ist schließlich nicht grad über Nacht gemacht. Ich selbst bin da manchmal aber so begeistert, dass ich viel zu tief einsteige.

Kleine Anpassung meiner Positionierung

Ich bin aber zu einem Schluss gekommen und habe daher schon jetzt eine kleine Anpassung in meiner Positionierung vorgenommen. Mein Claim heißt nun nicht mehr ‚Mehr Bekanntheit, mehr Kunden’, sondern ganz einfach ‚Mehr Kunden für Coaches und Experten’. Und meine Strategien sind dabei sowohl online als auch offline beheimatet. Was ich nämlich 2017 festgestellt habe ist, dass ich vor allem eines gut kann: verkaufen.

Wenig Content, aber dennoch viel verkauft

Das Thema ‚Bekanntheit’ oder ‚Sichtbarkeit’ spielte für mich in 2017 so gut wie gar keine Rolle. Ich habe super wenig Content erstellt (wenn man mal von den neuen Produkten absieht). Mein neu gestarteter Podcast hat es gerade mal auf 3 Folgen gebracht und die Zahl der Videos, die ich veröffentlicht habe, hielt sich auch sehr in Grenzen.

Verkauft hab ich trotzdem.

Wieder mehr Videos und Inhalte, neue Produkte

2018 wird das aber wieder ganz anders. Und genau dafür stecke ich grad in der Planung.

Vorgenommen hab ich mir den Launch für das Training ‚Onlinekurse und Coachings automatisiert verkaufen – mein erster Funnel’. Zudem wird es einen neuen Selbstlernkurs geben zum Thema ‚Coachings über Vorträge verkaufen’ – auch das hat bei mir und einigen meiner Kunden in den letzten zwei Jahren extrem gut geklappt, auch mit hochpreisigen Angeboten. Und dafür brauchen meine Zielkunden noch nicht einmal Email-Marketing oder Online-Marketing – auch wenn es mittelfristig immer besser ist, beides zu haben.

Das Business Celebrity Onlinetraining gibt es ab 2018 nur noch in der Premium-Version. Also mit sehr persönlicher Betreuung durch mich. Und zudem nur auf Anfrage.

Ob ich das Online Business Retreat auf Mallorca nochmals veranstalte, weiß ich noch nicht. 5,5 Tage am eigenen Online-Business zu arbeiten, ist auf der einen Seite sehr erfüllend. Viele Teilnehmer haben in den Tagen mehr geschafft als zuvor in einem halben Jahr. Aber es ist auch sehr anstrengend. Der Organisations-Aufwand ist auch nicht unbedingt gering.

Das mache ich mal davon abhängig, wie sich das erste Quartal 2018 entwickelt.

Training für Coaches, die ins Hochpreis-Segment wollen

Dafür gibt es in 2018 das bereits angesprochene Training für Coaches, die sich im Hochpreis-Segment positionieren wollen.

In Planung sind zudem wieder einmal wöchentlich Video-Tipps für mehr Kunden für Coaches und Experten. Die werde ich wohl über Facebook Live Videos drehen, so wie das auch Katrin Hill macht, die meiner Meinung nach eine geniale Content-Strategie hat. Ich selbst muss zugeben, dass ich bei der Content-Erstellung nämlich oftmals zu viel investiere. Ich werde weiterhin Videos im Studio drehen, aber bei regelmäßigen Veröffentlichungen wird das einfach zu teuer.

VIP-Tag für mehr Kunden und neue Kooperationen

Zudem hab ich Ende 2017 noch ein neues Produkt eingeführt mit meinem ‚VIP-Tag für mehr Kunden’. Auch der wurde sehr gut angenommen. Die erste Kundin hat im Anschluss gleich vier neue Kunden gewonnen.

Und auch eine spannende neue Kooperation hat sich gerade entwickelt. Mehr dazu aber erst im neuen Jahr.

Wie Sie sehen ist meine Planung für 2018 dann wohl doch noch nicht so ganz abgeschlossen. Ich nehme mir das immer für die Zeit zwischen den Jahren vor, nur um dann festzustellen, dass diese Zeit viel zu kurz ist.

Danke für dieses grandiose Jahr!

Was mir aber noch wichtig ist, ist mich zu bedanken bei all jenen, die 2017 für mich zu einem erfolgreichen Jahr gemacht haben. Das waren vor allem natürlich meine Kunden und all jene, die sich für meine Inhalte interessieren. Dann aber auch ganz viele Partner.

Marit Alke vorweg, die mir gemeinsam mit Sebastian Weber, Timo Eckhardt und Jan Döring in unserer Mastermind-Gruppe zur Seite stand. Marike Frick mit der ich 2017 einige Partner-Aktionen gemacht habe und die mir mit ihrer Expertise in Sachen Pressearbeit geholfen hat. Dorette Segschneider, mit der ich gemeinsam gerade das High-Performance-Coaching Jahresprogramm aufstelle. Silke Krüger, Judith Katharina Krause, Dirk-Oliver Lange und Regina Wengenroth, die mich beim Online Business Retreat unterstützt haben und ohne die die Retreats nicht so erfolgreich gewesen wären. Lisa Gebler für ihre grandiose Arbeit als virtuelle Assistenz, Will Patin für seine Unterstützung mit Web-Design, Mitgliederbereich und Video-Content. Und noch so viele mehr, die mir ihr konstruktives Feedback gegeben haben und somit dazu beitragen, dass ich besser werden kann.

Ab in die Planung für 2018 – und ein Gewinn für Sie?

Jetzt mache ich mich aber erst mal an meine Content-Planung für 2018. Damit mir das wie in 2017 nicht wieder passiert.

Und wenn Sie Lust haben, dann holen Sie sich hier mein beliebtestes Ebook ‚10 Fehler, die verhindern, dass Sie mehr Kunden gewinnen’ für Coaches und Experten, dann sind Sie damit automatisch in meinem Verteiler und haben im Gegenzug noch ein tolles Ebook (hier klicken!). Müssen Sie aber nicht (oder vielleicht haben Sie es auch schon).

2018 wird noch besser

Als unverbesserlicher Optimist freue ich mich jetzt schon auf ein grandioses Jahr 2018 und wünsche Ihnen ebenfalls einen grandiosen Start in 2018!

Ihre
Sonja Kreye